Sie sind hier:

Das Goldene Buch der Stadt Bremen

Das Goldene Buch dient seit Jahrzehnten der Repräsentation der im Bremer Rathaus begrüßten Ehrengäste. Mit seinem rot-weißen Erscheinungsbild präsentiert sich das Buch in den Farben der Bremer Landesflagge. Verziert ist der Ledereinband mit goldenen Schonnägeln und Symbolen der Freien Hansestadt, wie dem Bremer Wappen mit seinem goldenen Schlüssel, dem Roland oder auch, wie beim ersten Goldenen Buch, mit einem Bild der Hansekogge. Die mit dreiseitigem Goldschnitt versehenen Seiten der Bücher veredeln die Bremer Zeitgeschichte. Mit einem Volumen von rund 300 Seiten und einem exakten Maß von 39,5 mal 30,5 Zentimetern existiert heute bereits das fünfte Exemplar des Goldenen Buches.

Sämtliche deutsche Bundespräsidenten, nicht weniger als neun gekrönte Häupter, neunzehn Staatsoberhäupter, unzählige Prominente aus Wissenschaft, Sport, Kultur und der Geistlichkeit haben sich auf den wunderschön kalligraphisch gestalteten Seiten verewigt.
Über 102 Länder (Stand Februar 2016) sind durch die Unterschriften ihrer jeweiligen Botschafterinnen und Botschafter im Goldenen Buch der Stadt verewigt.

Der erste Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Bremen ist vom 21. Oktober 1926. An diesem Tag trug sich Reichspräsident Paul von Hindenburg als erster prominenter Gast mit seinem Namen dort ein.
Lediglich zwischen den Jahren 1944 bis 1948 klafft eine zeitliche Lücke. In den Kriegs- und Nachkriegswirren waren repräsentative Anlässe die Ausnahme.
1948 trug sich Rudolf Alexander Schröder als erster in das zweite Goldene Buch ein. Seine Heimatstadt Bremen wählte ihn zum Ehrenbürger. Die Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung verleiht seit 1953 den bremischen Literaturpreis.
Ihm folgte einige Wochen später die Friedens-Nobelpreisträgerin Emily Green Balch, ihr wurde zwei Jahre zuvor der Preis "für ihren Mut, ihre Klarsicht und ihren Einsatz für die Menschen, unabhängig von Rasse, Religion, Klasse, Geschlecht und Nationalität" verliehen.
Als der Kalte Krieg seine Schatten über Europa warf, ist dies auch in den Goldenen Büchern der Stadt Bremen zu erkennen. Zwischen Mitte der 50er und Mitte der 70er Jahre liefen nicht weniger als 40 Fregatten, Zerstörer und Minensuchboote aus den USA, Großbritannien, Frankreich und anderen europäischen Ländern in die Häfen von Bremen ein. Ihre Kommandeure trugen sich jeweils in das Goldene Buch ein.

Mitte der 60er Jahre besuchte John Glenn, der als erster US-Astronaut 1962 die Erde umkreiste, unsere Stadt. Mit seiner Erdumrundung wurde der Luftwaffenpilot zu einer Raumfahrt-Legende. Die Affinität der Stadt Bremen zur Raumfahrt zeigt sich auch dadurch, dass in den Jahren von 1984 bis 2007 sowohl hochrangige Vertreter der NASA als auch die gesamte Besatzung des Weltraumfluges STS-AG zu Gast in Bremen waren. Ebenso Dr. Ulf Merbold, erster bundesdeutscher Astronaut an Bord von SPACELAB (1984), Edgar Dean Mitchell, Pilot der Mondlandefähre Appolo 14 (1995),Thomas Reiter, der erste europäische Astronaut auf einer Weltall-Langzeitmission in der ISS (2007) und Dr. Alexander Gerst (2014), Leiter der Langzeitmission "Blue Dot" auf der internationalen Raumstation waren gern gesehene Gäste in Bremen.

Nachdem 2003 zum ersten Mal der "International Astronautical Congress" in Bremen stattfand und die Hansestadt zum Mittelpunkt der Raumfahrt wurde, wird die Internationale Weltraummesse 2018 nach 25 Jahren zum zweiten Mal nach Bremen kommen.

Die zweite Hälfte der 70er Jahre stand ganz im Zeichen gekrönter Häupter. 1977 besuchten der Großherzog Jean und die Großherzogin Josephine-Charlotte von Luxemburg das Bremer Rathaus. Einen Monat später folgte der Besuch von König Juan Carlos von Spanien und seiner Gattin Dona Sofia.

Eintrag in das Goldene Buch von Königin Elisabeth II und Prinz Philip, dem Herzog von Edinburgh
Eintrag in das Goldene Buch von Königin Elisabeth II und Prinz Philip, dem Herzog von Edinburgh

1978 gaben sich Königin Elisabeth II zusammen mit ihrem Gatten Prinz Philip, dem Herzog von Edinburgh, die Ehre und sorgten für einen umjubelten Besuch. Sie trugen sich ganz schlicht mit den Unterschriften "Elisabeth" und "Philip" in das bereits dritte Goldene Buch ein.

Auch viele Künstlerinnen und Künstler waren gern gesehene Gäste in Bremen. Der Bildhauer Gerhard Marcks, die Schriftstellerin Elisabeth Mann-Borghese, Christo und Jeanne-Claude, Günter Grass. Die Liste der prominenten Kunstschaffenden ist lang.

Eintrag in das Goldene Buch von Michael Jackson
Eintrag in das Goldene Buch von Michael Jackson

Im Mai 1997 kam der "King of Pop", Michael Jackson, zum Auftaktkonzert seiner Europatournee in die Hansestadt. Als Gast des Rathauses trug sich die Poplegende in das Goldene Buch ein und begrüßte anschließend vom Balkon aus seine zahlreich auf dem Marktplatz erschienenen und jubelnden Fans.

Eintrag in das Goldene Buch von Janosch
Eintrag in das Goldene Buch von Janosch

2004 war der Kinderbuchautor- und Zeichner Janosch zu Gast im Rathaus. Er zeichnete auf seine ganz eigene Art und Weise die vier legendären Bremer Stadtmusikanten in das Goldenen Buch und schrieb: "Bremen ist meine Lieblingsstadt. Echt wahr!“

Eintrag in das Goldene Buch von den SV Werder Bremen Spielern
Eintrag in das Goldene Buch von den SV Werder Bremen Spielern

Zahlreiche Sportlerinnen und Sportler, in der Regel mit einem Bezug zu Bremen - Deutsche Meisterinnen, Weltmeister bis hin zu Olympiasiegerinnen - bekamen die Ehre, sich in das Goldene Buch einzutragen. Der SV WERDER BREMEN hatte über die Jahre 1993 bis 2009 mehrmals die Ehre sich als Deutscher Fußball – Meister und DFB-Pokalsieger in das Goldene Buch einzutragen.

Auch der Grün-Gold-Club Bremen e.V. trug sich als dreimaliger Weltmeister im Formationstanzen Latein im Goldenen Buch ein.

Nicht zu vergessen sind die Einträge der Ehrengäste anlässlich der traditionsreichen und jedes Jahr am zweiten Freitag des Februars im Rathaus stattfindenden Schaffermahlzeit. Zu diesem besonderen Anlass durften sich in den letzten Jahren unter anderem Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (2007), Bundesverteidigungsministerin Dr. Ursula von der Leyen (2015) und Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier (2016) sowie weitere Ehrengäste aus Wirtschaft, Kultur und Wissenschaft in das Goldene Buch eintragen.

Das Durchblättern der Goldenen Bücher der Stadt Bremen ist wie ein Streifzug durch die Deutsche Geschichte der Vor- und Nachkriegszeit. Man erkennt die Hansestadt Bremen als das, was sie immer war und immer sein wird: Eine weltoffene Stadt, tolerant, neugierig und gastfreundlich.

Alle Einträge im Goldenen Buch der Stadt von 1926 bis zum 26. Februar 2016 (pdf, 133 KB) sehen Sie hier.

Eine Auswahl von Einträgen in das Goldene Buch der Stadt in der Zeit von 1978 bis zur heutigen Zeit, die auf die jeweiligen Pressemitteilungen verweisen, finden Sie hier.