Sie sind hier:

Referat 32 - Städtepartnerschaften / Internationale Beziehungen

Ansprechpartnerin

Andrea Frohmader

Foto von Andrea Frohmader

Internationale Beziehungen / stellvertr. Abteilungsleiterin

Senatskanzlei
-Rathaus-
Am Markt 21, 28195 Bremen

Handlungsfelder

Als eine der ältesten Stadtrepubliken der Welt und als Hafen- und Handelsstadt hat die Freie Hansestadt Bremen eine jahrhundertealte Tradition in den auswärtigen Beziehungen. Diese zu pflegen, auszubauen und zu stärken ist Aufgabe des Referats 32.

Hier laufen alle "internationalen Vorgänge" zusammen und werden bearbeitet. Zu diesen internationalen Kontakten gehören die klassischen Städtepartnerschaften, interregionale Kooperationen und multilaterale Netzwerke. Bremen ist in vielen europäischen Programmen z.B. im Wissenschafts – oder Umweltbereich beteiligt. Als Metropolregion ist die Interessensrichtung besonders auch gen Westen wieder stark gewachsen. So werden zur Zeit Kooperationen mit der niederländischen Stadt Groningen in mehreren Bereichen aufgebaut.

Über seine Häfen und durch den Handel ist Bremen in alle Welt vernetzt und viele dieser Beziehungen werden durch den Bürgermeister unterstützt. Hier hat die Senatskanzlei koordinierende Funktionen. Scherpunkte in den letzten Jahren waren z.B. Finnland oder China und Japan. Bei der Netzwerkarbeit ist Bremens Engagement im Ariane Städtebund zu erwähnen. Als Hansestadt gehört Bremen auch dem Städtebund Die Hanse (www.hanse.org) an.

In Bremen gründeten sich seit den 70er Jahren die Partnerschaften zwischen Städten vor allem aus der Motivation der Wiedergutmachung und Aussöhnung (Haifa, Danzig, Riga, Bratislava), später dann aus entwicklungs- und innenpolitischer Solidarität (Corinto, Izmir). Um normale gutnachbarschaftliche Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der damaligen Deutschen Demokratischen Republik zu unterstützen, intensivierte Bremen Ende der 80er Jahre seine Kontakte zu Rostock im Rahmen einer innerdeutschen Städtepartnerschaft.
Es gibt aber auch Beziehungen, die vor allem aus wirtschaftlichen Erwägungen heraus entstanden sind (Dalian).
Bremen hat mit diesen Städten Rahmenvereinbarungen getroffen, die die Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen regeln. Vor allem in Wissenschaft, Kultur und Sport werden regelmäßige Austausche organisiert. Aber auch im Bereich gesellschaftlichen oder sozialen Engagements z.B. durch Bürgerreisen, zwischen Kirchengemeinden oder Polizeiverbänden gibt es gute Beziehungen, die sich wechselseitig befruchten.
Die neueste Rahmenvereinbahrung wurde mit Durban im Herbst 2011 geschlossen.

Über dies hinaus sind mit anderen Städten starke Freundschaftsbande auch ohne formalisierte Verträge entstanden, die sich in vielfältigen Kooperationen ausdrücken. Hier ist insbesondere die Stadt Pune zu nennen.

Eine textliche Zusammenfassung über die internationalen Beziehungen Bremens erhalten Sie hier als PDF-Download (pdf, 1.4 MB).

Internationaler Jour Fixe
Zur Login-Seite

Linkliste

Um zu der Linkliste des Referats zu kommen, klicken Sie bitte hier