Sie sind hier:

Preisträgerinnen und Preisträger

Das Bild zeigt die an die Preisträger überreichte Skulptur des Bildhauers Bernd Altenstein.
  • 2019
    Victor Antonio Fernández Guzman und Martín Fernández Guzman, Menschenrechtsanwälte aus Honduras,
    gemeinsam mit der von ihnen mitgegründeten Organisation MADJ – Movimiento Amplio por la Dignidad y la Justicia (Breite Bewegung für Würde und Gerechtigkeit)
  • 2017:
    Stella Agara, Aktivistin für weltweite Steuergerechtigkeit und gegen Steuervermeidung, Engagement für Youth Led Development (Kenia)
  • 2015:
    Esther Mujawayo-Keiner, Traumatherapeutin und Mitbegründerin der ruandischen Organisation AVEGA Vereinigung der Witwen des Völkermords 1994 (Ruanda / Deutschland)
  • 2013:
    Aminatou Haidar, Präsidentin der Menschenrechtsorganisation CODESA aus der Westsahara
  • 2011:
    Maung Thura, „Zarganar“, Satiriker und Schauspieler, Engagement im Kampf gegen HIV/AIDS, Regierungskritiker (Burma/Myanmar)
  • 2009:
    Immaculée Birhaheka, Gründerin der kongolesischen Organisation zur Förderung und Unterstützung von Fraueninitiativen PAIF (DR Kongo)
  • 2006:
    Ana del Carmen Martínez, Sprecherin der afro-kolumbianischen Friedensgemeinde (Kolumbien) und Carolina Pardo Jaramillo, Franziskanerschwester (Kolumbien)
  • 2005:
    Elsa de Oesterheld (Argentinien) und Kuno Hauck (Deutschland) für ihr Engagement in der „Koalition gegen Straflosigkeit. Wahrheit und Gerechtigkeit für die deutschen Verschwundenen in Argentinien“
  • 2003:
    Dr. Sumaya Farhat-Naser (Palästina) Gila Svirsky (Israel) für den Dialog und Frieden im Nahost-Konflikt
  • 2001:
    Marguerite Barankitse (Burundi) und Melanie Ntahongendera (Ruanda) mit dem Waisenhaus „La Maison Shalom“
  • 1998:
    Nadjet Bouda, Menschenrechtsbewegung "RAJ - Rassemblement, Actions, Jeunesse" (Algerien) / Hetti Samanmali, Initiative "Da Bindu Collective" (Sri Lanka) und Brigitte Erler, "Aktion Courage e.V.- SOS Rassismus" (Deutschland)
  • 1996:
    HAN Dong-Fang, Autonome Arbeitervereinigung von Peking - AAV (China)
  • 1993:
    Aung San Suu Kyi (Myanmar / Birma)
  • 1992:
    Davi Copenawa Yanomami als Interessensvertreter der indigenen Völker des Amazonas-Regenwaldes (Brasilien)
  • 1990:
    Bischof Medardo E. Gómez und die Flüchtlingsorganisation CRIPDES (El Salvador)
  • 1988:
    Nelson und Winnie Mandela (Südafrika)