Sie sind hier:

Nacht der Jugend

Einblicke in die Nacht der Jugend im Bremer Rathaus, jpg, 65.0 KB
Einblicke in die Nacht der Jugend im Bremer Rathaus

Das Bremer Rathaus ist kein museales Denkmal, sondern ein lebendiges, offenes Haus.
Die Nacht der Jugend ist ein Beispiel dafür, dass man im Rathaus versucht, zeitnah und aktuell zu sein, Probleme und gesellschaftliche Konfliktfelder nicht ausklammert. In allen Räumen des Hauses sitzen oder stehen in dieser Nacht junge Leute, diskutieren miteinander, verfolgen Theaterszenen, lassen sich von fetzigen Rhythmen begeistern.

Es geht ganz zwanglos zu, man kann herumgehen, essen oder trinken, sich einmischen, miteinander ins Gespräch kommen.
Die Nacht der Jugend im Bremer Rathaus steht im Zusammenhang mit der Erinnerung an die Reichspogromnacht am 9. November 1938.

Der Präsident des Senats, Bürgermeister Carsten Sieling, und die Initiatoren im Bremer Rathaus möchten auf eine Weise, die junge Leute anspricht, die Erinnerung an begangenes Unrecht wach halten und Anstöße geben für eine menschenfreundliche Gesellschaft.
Hier begegnen sich Jung und Alt, Fremde und Einheimische, Arm und Reich. Stets steht ein Thema im Mittelpunkt.

Zur Website der Nacht der Jugend.