Sie sind hier:

Kinderseiten

Der Roland und das Rathaus Bremen

Liebe Kinder,

was genau macht der Bürgermeister? Warum gibt es ein Rathaus? Wer ist der Roland? Diese Informationen haben wir hier für Euch aufgeschrieben.
Viel Spass beim Lesen.
Wenn Ihr noch mehr Fragen habt, meldet Euch gerne bei uns.

Ansprechpartnerin
Anja Raschdorf
Telefon 0421 361 2391
Mail anja.raschdorf@sk.bremen.de

Das Rathaus

Das Bremer Rathaus

Jede Stadt hat ein Rathaus. Dort arbeitet der Bürgermeister. Auch Bremen hat ein Rathaus. Es ist besonders schön. Viele Menschen kommen, um es sich anzuschauen. Das Bremer Rathaus steht am Marktplatz. Weil das Rathaus so schön ist, hat es im Jahr 2004 eine ganz besondere Auszeichnung bekommen. Es wurde in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen. Nur besonders schöne Bauwerke oder Landschaften bekommen den Titel „Welterbe“. Die Leute von der UNESCO wollen, dass alles, was den Titel erhält, besonders gepflegt und geschützt wird. Noch in vielen Jahrhunderten sollen die Menschen sich daran erfreuen können. Auch der Bremer Roland hat den Titel „Welterbe“. Die alte Ritterfigur steht am Marktplatz vor dem Rathaus.

Das Bremer Rathaus wurde schon vor 600 Jahren gebaut, nämlich in den Jahren 1405 und 1409. Das Alte Bremer Rathaus wurde nie zerstört. Das ist etwas Besonderes. Denn schließlich gab es Kriege, bei denen viele Häuser kaputt gegangen sind. Das Rathaus, so wie es heute in Bremen steht, ist aber erst nach und nach entstanden. Nicht alle Teile wurden vor 600 Jahren gebaut. Das Alte Bremer Rathaus bekam später noch einen Anbau, das Neue Rathaus.

Die UNESCO

Die Welterbeurkunde im Bremer Rathaus
Die Welterbeurkunde im Bremer Rathaus

UNESCO ist eine Abkürzung. Die Buchstaben stehen für: Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation. In der UNESCO arbeiten 193 Länder zusammen. Sie kümmern sich um vieles. Die Leute von der UNESCO wollen zum Beispiel, dass Kinder überall auf der Welt lesen und schreiben lernen können. Sie schützen auch die Natur und alte Bauwerke. Was besonders schön ist, kommt auf die Welterbeliste. Wenn eine Stadt etwas besitzt, was auf dieser Liste steht, kann sie damit viel Werbung machen. Sie muss sich aber auch darum kümmern. Bauwerke zum Beispiel müssen geschützt und immer wieder repariert werden, wenn etwas kaputt gegangen ist.

Wie wurde das Rathaus gebaut?

Das Bremer Rathaus steht schon viele Jahrhunderte am selben Platz. Es wurde vor über 600 Jahren gebaut, weil die Politiker ein Haus brauchten, wo sie arbeiten konnten. Außerdem wollten sie einen schönen Ort haben, an dem sie Leute empfangen konnten. Das Rathaus hatte zuerst nur zwei große Hallen: die Obere Halle und die Untere Halle. Jede Halle war über 40 Meter lang und rund 15 Meter breit. Doch bei den beiden Hallen sollte es nicht bleiben. Etwa 200 Jahre später wollten die Politiker ihr Rathaus noch schöner machen. Jeder Gast in Bremen sollte sehen, wie gut es Bremen geht. Die Fenster wurden breiter und eckig gemacht. Außerdem wurden noch mehr Fenster eingebaut. Daneben wurde das Haus von außen reich verziert. Vor etwa 100 Jahren wurde das Rathaus dann noch einmal umgebaut. Die Bremer Politiker brauchten mehr Platz zum Arbeiten. Deswegen wurde ein Haus an das Rathaus angebaut. Das alte und das neue Haus passen gut zusammen.

Der Roland

Ein Bild vom Roland
Der Roland

Der Bremer Roland ist weltberühmt. Er ist ein Ritter, der ganz aus Stein gebaut ist. Wenn wir vor ihm stehen, erscheint er uns sehr groß. Das ist auch kein Wunder. Er ist rund fünfmal so groß wie ein Kind und gut dreimal so groß wie viele Erwachsene. Der Roland steht in Bremen auf dem Marktplatz vor dem Bremer Rathaus. Er selbst guckt aber nicht das Rathaus, sondern den Dom an. Die große Kirche steht neben dem Rathaus. Der rund 600 Jahre alte Roland hat für Bremen eine ganz besondere Bedeutung. Der Roland hat früher gezeigt, dass eine Stadt vom Kaiser gegründet wurde. Der Kaiser hat die Stadt mit Rechten ausgestattet und zum Beispiel erlaubt, dass es einen Wochenmarkt geben darf. Die Stadt war so nicht mehr von anderen Städten abhängig. Damit wurde der Roland zum Zeichen von Freiheit.

Der Ratskeller

Der Ratskeller
Der Ratskeller

Das Bremer Rathaus ist nicht nur bekannt, weil es von außen so schön ist. Viele Menschen kennen auch den Bremer Ratskeller. Hier können sie nicht nur gut essen, sondern auch viele alte Weine trinken. Seit rund 600 Jahren wird im Bremer Ratskeller Wein ausgeschenkt. Die Weintrauben für den Wein wachsen alle in Deutschland. Weine aus dem Ausland werden im Bremer Ratskeller nicht verkauft. Die Weine lagern in alten Fässern. Diese Fässer können sich die Besucher des Bremer Ratskellers angucken. Das älteste stammt aus dem Jahr 1653.

Der Senat

Der Senatssaal
Ein Blick in den Senatssaal durch den Spiegel

Bremen ist nicht nur eine Stadt, sondern auch ein Bundesland. In Deutschland gibt es 16 Bundesländer. Bremen ist eines davon. Zum Bundesland Bremen gehört aber nicht nur die Stadt Bremen. Auch die rund 65 Kilometer entfernte Stadt Bremerhaven gehört zu Bremen. Weil Bremen ein Bundesland ist, gibt es auch eine Landesregierung und einen Landtag, also ein Parlament. Die Landesregierung heißt in Bremen Senat. Chef der Bremer Landesregierung ist Bürgermeister Carsten Sieling. Die Menschen sagen auch Senatspräsident zu ihm. Die Politiker im Parlament vertreten die Menschen. Gemeinsam mit der Landesregierung überlegen sie, wie es in Bremen weitergehen soll. Die Politiker im Parlament können neue Gesetze beschließen, zum Beispiel entscheiden sie, was Kinder in der Schule lernen sollen. Das Bremer Parlament wird auch Bürgerschaft genannt.

Bürgermeister Carsten Sieling

Foto Bürgermeister Carsten Sieling
Bürgermeister Carsten Sieling

Carsten Sieling ist der Bremer Bürgermeister und Chef der Landesregierung. In anderen Bundesländern heißt der Chef der Landesregierung Ministerpräsident. Gemeinsam mit den anderen Politikern kümmert er sich um das, was für Bremen wichtig ist. Die Politiker, die mit Carsten Sieling in der Regierung zusammenarbeiten, heißen Senatoren. In anderen Bundesländern werden sie Minister genannt. Carsten Sieling wurde am 13. Januar 1959 in Nienburg an der Weser geboren. Er hat drei Kinder.

Senatskanzlei

Die Senatskanzlei
Die Senatskanzlei

Obwohl der Bürgermeister und alle anderen Politiker in der Bremer Landesregierung viel arbeiten, können sie sich nicht um alles selbst kümmern. Deswegen arbeiten im Rathaus in der Senatskanzlei noch viele andere Menschen. Rund 80 Personen arbeiten dem Bürgermeister und den anderen Senatoren zu. Chef der Senatskanzlei ist Dr. Olaf Joachim. Er achtet darauf, dass alle ihren Job gut machen.

Umsetzung

© Dr. Judith Roth – Bremer Agentur für Kindermedien
Telefon
+49 (0) 6202184
+49 (0) 163-5692824
E-Mail
mail@kindermedienagentur.com
Internet
www.kindermedienagentur.com