Sie sind hier:

„Blick/Wechsel“ Deutsch-deutsche Städtepartnerschaften 1986 bis heute

Zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit hat die Freie Hansestadt Bremen die Wanderausstellung „Blick/Wechsel - Deutsch-deutsche Städtepartnerschaften 1986 bis heute“ konzipiert, die am 9. September 2010 eröffnet wurde und ab Oktober 2010 durch die interessierten und beteiligten Städte gezeigt wird.

Ausstellungskonzeption
Die Ausstellung „Blickwechsel“ reflektiert die Geschichte und Gegenwart der deutsch-deutschen Städtepartnerschaften vor 1989, deren Rolle im Einigungsprozess vor 20 Jahren und in der Entwicklung bis heute.
Dabei widmet sich die Ausstellung einem besonderen Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte: Seit der Teilung Deutschlands gab es Bemühungen verschiedener Kommunen, Städtepartnerschaften über die Grenze hinweg zu begründen. Erst ab 1986 entstanden die ersten offiziellen Partnerschaften zwischen Kommunen der DDR und der Bundesrepublik Deutschland, zweier Gesellschaften, die nicht nur ein grundlegend unterschiedliches Staatsverständnis und die Blockzugehörigkeit trennte, sondern auch eine in gut vierzig Jahren gewachsene andersartige Politik und Kultur.

Die Revolution in der DDR im Herbst 1989 leitete den Prozess der politischen Einheit Deutschlands ein. Hunderte von deutsch-deutschen kommunalen Partnerschaften bildeten in den Monaten und Jahren danach die Basis für einen beispiellosen kulturellen, wissenschaftlichen, verwaltungstechnischen und menschlichen Austausch auf allen Ebenen.

Rund eine Million Menschen demonstrierten am 4. Nov. 1989 friedlich im Stadtzentrum von Ost-Berlin und auf dem Alexanderplatz für Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit und gegen die verhasste Stasi.  © Archiv Bundesstiftung Aufarbeitung, Fotobestand Klaus Mehner,  89_1104_POL_Demo_sw15
Rund eine Million Menschen demonstrierten am 4. Nov. 1989 friedlich im Stadtzentrum von Ost-Berlin und auf dem Alexanderplatz für Presse-, Meinungs- und Versammlungsfreiheit und gegen die verhasste Stasi. © Archiv Bundesstiftung Aufarbeitung, Fotobestand Klaus Mehner, 89_1104_POL_Demo_sw15

Bis heute existieren zahlreiche deutsch-deutsche Städtepartnerschaften und zeigen die Bedeutung der Kommunen für die Zivilgesellschaft in Deutschland.

15 exemplarische innerdeutsche Städtepartnerschaften
Seit 1986 entstanden mehr als 800 deutsch-deutsche Städtepartnerschaften. Die meisten davon in den Jahren 1990/1991. Von historischem Interesse waren bei der Recherche zur Ausstellung die vor 1989 begründeten Partnerschaften. Aus den 58 bis zum Fall der Mauer entstandenen Partnerschaften wurden für die Ausstellung 15 innerdeutsche Städtepartnerschaften (pdf, 52.9 KB) ausgewählt, an denen sich exemplarisch die historischen und politischen Zusammenhänge besonders deutlich zeigen ließen.

"Wie geht’s? Über Prag!" Gewinner eines Schülerwettbewerbs der Städtepartner Hof/Plauen 2009 © Thomas Voigt

Neben den exemplarisch benannten werden zusätzliche alle vor 1989 begründeten innerdeutschen Städtepartnerschaften Städtepartnerschaften (pdf, 54.4 KB)auf der Bodenkarte aufgeführt und deren Pendant und Gründungsjahr benannt.

Gestaltung der Ausstellung
Auf einer ca. 80qm großen begehbaren Luftaufnahme (pdf, 1.7 MB) Deutschlands sind die 15 Beispiele mit 30 informativen Tafeln dokumentiert. Die Wanderausstellung „Blick/Wechsel" fordert den Besucher geradezu auf, dem inspirierenden und anregenden Austausch der Städte zu folgen und auf dem hochauflösenden Satellitenbild Deutschlands sich zwischen den informativen Pins zu bewegen und den Beziehungen der Städte anhand grafischer Verbindungen zu folgen.
Je nach Blickwinkel des Betrachters zeigen die als Grußkarten gestalteten Informationstafeln jeweils ein Motiv der Stadt oder ihrer Partnerstadt: Ein spezielles Verfahren lässt die Vorderseiten der Tafeln ihre Motivik wechseln und macht die Städteverbindung auf lebendige Weise sichtbar. Auf der Rückseite werden anhand prägnanter Texte und Bilder die wesentlichen Informationen und wichtigen Stationen der Städtepartnerschaft dokumentiert.
Flankierend informieren zehn große Bild- und Texttafeln über den historischen Kontext der deutsch-deutschen Partnerschaften von 1986 bis heute.

Die Technik
Die Ausstellung ist mit hochwertigen und robusten Materialien gefertigt und als Wanderausstellung konzipiert. Der stabile Podestaufbau, die barrierefreie Erschließung über zwei Rampen und die einsteckbaren und mit je zwei LED-Lichtleisten beleuchteten Pins sind für den dauerhaften und wartungsfreien Einsatz ausgelegt. Der Aufbau der Ausstellung kann von einem Fachmonteur und drei technisch versierten Helfer/innen binnen zwei Tagen erstellt werden. Der Abbau kann an einem Tag geleistet werden.

Der Autor
Dr. Lutz Liffers, geboren 1961 am Niederrhein, entwickelte und realisierte die Ausstellung Blick/Wechsel für die Senatskanzlei Bremen. Nach dem Studium der Theaterwissenschaft und Soziologie Fachlektor und Projektentwickler im Verlagswesen; Promotion zum Zusammenhang von Stadtentwicklung und Bildungsstrukturen; seit 1998 Aufbau von Kultur Vor Ort e.V., einem Modellprojekt für neue Stadtkultur; Mitarbeit im Team der Europäischen Kulturhauptstadt Bremen 2010; Lehrtätigkeiten an Hochschule und Universität; seit 2006 entwickelt er mit seiner Agentur neue passagen Projekte im Schnittfeld von politischer Bildung, Kultur und Stadt- und Regionalentwicklung.

Die Wanderschaft der Ausstellung
Die Ausstellung kann ab dem 10.10.2010 in allen deutschen interessierten Kommunen und anderen öffentlichen Einrichtungen mit Öffentlichkeitswirksamkeit gezeigt werden.

Für weitere Informationen zur Ausstellung Blick/Wechsel, ihrer Wanderschaft und den Verleihmodalitäten wenden Sie sich bitte an:

N. N.

Senatskanzlei der Freien Hansestadt Bremen
Internationale Beziehungen
Rathaus, Am Markt 21
D-28195 Bremen

Mitarbeit und Dank
Die Ausstellung wurde ermöglich durch die Mitarbeit von

Lutz Liffers
Yvonne Kölling, Maja Maria Liebau, Heike Jungherr
dem Wissenschaftlichen Beirat (pdf, 49.3 KB)
der Gruppe für Gestaltung Bremen

Die Ausstellung wurde ermöglicht mit freundlicher Unterstützung

des Bundesministeriums des Inneren
des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Hellmann Worldwide Logistics
der Deutschen Telekom AG
dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband

Bei der Recherche zur Ausstellung waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den beteiligten Kommunen mit großer Kompetenz und ebenso großer Geduld eine unschätzbare Hilfe. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle, die mit Material, Gesprächen, Hinweisen und Beiträgen diese Ausstellung ermöglicht haben.

Wanderschaft der Ausstellung Blick/Wechsel

Hansestadt Rostock - 12.1.2011 - 18.02.2011

Dr. Lutz Liffers bei der Eröffnung in Rostock

Pressemitteilung Rostock / 12. Januar 2011

Wanderausstellung „Blick/Wechsel“ der Freien Hansestadt Bremen im Rostocker Rathaus

Eine außergewöhnliche Ausstellung ist jetzt in der Rostocker Rathaushalle zu sehen. Aus Anlass des 20. Jahrestages der politischen Einheit Deutschlands hat die Freie Hansestadt Bremen eine Wanderausstellung einem besonderen Kapitel der deutsch-deutschen Geschichte gewidmet: den deutsch-deutschen Städtepartnerschaften. Seit der Teilung Deutschlands gab es Bemühungen von Kommungen, Städtepartnerschaften über die Grenze hinweg zu begründen, aber erst
1986 entstanden die ersten Partnerschaften.

„Die Dokumentation verdient angesichts ihres Inhalts sowie auch durch ihre außergewöhnliche Gestaltung Respekt und höchstes Lob. Große Kompetenz von Historikern, Soziologen und Kommunalpolitikern Bremens, verbinden sich in der Präsentation mit meisterhafter Kreativität von Graphikern und Ausstellungsgestaltern anderer Disziplinen“, so Oberbürgermeister Roland Methling während der heutigen Ausstellungseröffnung, bei der auch der damalige Bremische Bürgermeister a.D. Dr. Klaus Wedemeier anwesend war.

Im Zentrum der Ausstellung befindet sich eine Bodenkarte, auf der alle
58 bis zum Fall der Mauer entstandenen deutsch-deutschen Städtepartnerschaften verzeichnet sind. 15 dieser Partnerschaften werden mit einer Informationstafel ausführlich dokumentiert.

Die friedliche Revolution im Herbst 1989 leitete den Prozess der politischen Einheit Deutschlands ein. Hunderte von deutsch-deutschen kommunalen Partnerschaften bildeten in den Monaten und Jahren danach die Basis für einen beispiellosen kulturellen, wissenschaftlichen, verwaltungstechnischen und menschlichen Austausch auf allen Ebenen. Auch die Verwaltung Rostocks erinnert sich gern der tatkräftigen Bremischen Unterstützung.

Aus Anlass der Ausstellungseröffnung besucht auch eine kleine Delegation aus der gemeinsamen lettischen Partnerstadt Riga die Hansestadt Rostock. Die beiden Abgeordneten Svetlana Savicka und Ieva Akuratere vertreten dabei das Komitee für Bildung, Kultur und Sport. In diesem Jahr begehen Rostock und Riga ihr 50-jähriges Jubiläum der Städtepartnerschaft. Bremen und Riga hatten 1985 eine Rahmenvereinbarung zur weiteren Zusammenarbeit abgeschlossen.

Die Ausstellung „Blick/Wechsel“ ist noch bis zum 18. Februar 2011 montags bis freitags zwischen 6.30 und 18 Uhr in der Rathaushalle zu sehen, der Eintritt ist frei.
_________________________________________

Hansestadt Rostock, Der Oberbürgermeister
Presse- und Informationsstelle, 18050 Rostock
Verantwortlich: Ulrich Kunze
Tel. 0381 381-1417, -1418
Fax 0381 381-9130
E-Mail: presse@rostock.de
http://rathaus.rostock.de

Lesen Sie hier den Zeitungsartikel im Rostocker Lokalteil anlässlich der Eröffnung von Blick/Wechsel Presseartikel (pdf, 721.5 KB)