Sie sind hier:

Gemälde das "Ostersche Haus", das Hansekontor in Antwerpen

Die Obere Halle des Alten Rathauses von 1405 ist ein Ort voller Sehenswürdigkeiten: vier prächtige Schiffsmodelle hängen an der Holzdecke, "segeln" über die Köpfe der Besucherinnen und Besucher. Die im Jahr 1605 eingebaute Güldenkammer gilt als "schönster Schmuck" des Rathauses. An der Nordwand der Oberen Halle erzählen großformatige Fresken und beeindruckende Gemälde Geschichte. Eines dieser Werke zeigt das "Ostersche Haus", das Hansekontor in Antwerpen. Das Ölgemälde wurde jetzt von der Wand heruntergenommen und wird in den kommenden Wochen einer umfangreichen und behutsamen Reinigung und Restaurierung unterzogen. Durchgeführt werden die Arbeiten vom Atelier Aika Schnacke | Art handled with care.

Das älteste im Rathaus erhaltene Tafelbild stammt aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts und ist ein beeindruckender Bezug Bremens zum Kaufmanns- und Städtebund der Hanse. Das 3,50 mal 3,10 Meter große Bild zeigt die mächtige Anlage im Norden Antwerpens mit der von zahlreichen Schiffen befahrenen Schelde im Hintergrund. Vor dem Haus lassen eine herrschaftliche Karosse mit livriertem Kutscher und vier steigenden Schimmeln davor zunächst an die Welt des Adels denken. Doch tatsächlich ist das Gebäude ein Haus für Kaufleute. Woher die maßgeblichen Betreiber der großen Anlage stammen, verrät schon ihr Name – sie kommen aus dem Osten und werden deshalb "Ostersche" oder "Osterlinge" genannt und ihr Haus entsprechend "Ostersches Haus" (niederländisch: Oosters Huis oder Oostelingenhuis). Mit den "Ostleuten" gemeint sind Angehörige der Hanse, weshalb das Haus auch als "Hanzehuis" und "Maison Hanséatique" bezeichnet wurde.

Video überspringenVideo startenVideo anhaltenleiserlauter