Sie sind hier:

Die Untere Rathaushalle

Bremens älteste Mehrzweckhalle

Schlicht, streng und klar: So wirkt die Untere Rathaushalle auf den Besucher - falls er diesen Raum einmal pur zu Gesicht bekommt. Das ist schwierig, denn die Halle ist fast das ganze Jahr über für Ausstellungen reserviert.

Zwei Reihen dunkler, grobbehauener Eichenholzpfeiler gliedern die Halle in drei Längsschiffe. Hier wurde über Jahrhunderte hinweg Markt abgehalten. Überdacht, vor Regen und Wind geschützt, war der Raum ein idealer Treffpunkt für das Volk. Bis ins 19. Jahrhundert verkündete das zuweilen auch unter dem zweiten Bogen der Rathausarkaden tagende Niedergericht seine Urteile. Die beachtenswerten Portale, die einst zu Anbauten führten, stammen aus der Zeit zwischen 1545 und 1660.

Sie ist seit sechs Jahrhunderten in nahezu unveränderter Form erhalten und gilt als eine der wenigen bedeutenden Profanbauten der späten Gotik.

Ein Bild der Unteren Rathaushalle, jpg, 98.8 KB
Untere Rathaushalle

Die Untere Halle wird als repräsentativer Ort vornehmlich für Ausstellungen mit Themen gesellschaftlicher, historischer oder bremischer Relevanz oder bei überregional tätigen Organisationen, bei denen ein besonderer Bezug zu Bremen besteht, zur Verfügung gestellt.

Susanne Vogt